COSME
Wie in den EU-weit koordinierten Sofortmaßnahmen zur Abfederung der Auswirkungen des Coronavirus am 13.03.2020 angekündigt, arbeitet die Europäische Kommission an Liquiditätsmaßnahmen zur Unterstützung europäischer kleiner und mittlerer Unternehmen. Insbesondere die bestehende Kreditbürgschaftsfazilität des COSME Programms soll mit Mitteln des Europäischen Fonds für strategische Investitionen EFSI verstärkt werden, um Banken Überbrückungsfinanzierungen zu ermöglichen. Dies wird sowohl langfristige Betriebskapitaldarlehen (von 12 Monaten oder länger) als auch die Möglichkeit verspäteter Darlehensrückzahlungen umfassen.
Ansprechpunkte für KMU:

KMU sollten sich in erster Linie an die teilnehmenden Finanzinstitute wenden - wie die Investitions- und Förderbanken in Deutschland - bzw. an einen Partner des Enterprise Europe Network vor Ort.

Die Europäische Union fördert Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen mit besonderem Schwerpunkt auf kleinen und mittleren Unternehmen.
Unterstützt werden Maßnahmen

  • zur Verbesserung des Zugangs zu Finanzmitteln für kleine und mittlere Unternehmen,
  • zur Verbesserung des Marktzugangs von Unternehmen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union,
  • zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit von Unternehmen sowie
  • zur Förderung der unternehmerischen Initiative.
  • Darüber hinaus wird die Bereitstellung unterstützender Dienstleistungen für kleine und mittlere Unternehmen durch das Enterprise Europe Network gefördert.
Ziele des Programms sind

  • die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit von Unternehmen, insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen,
  • die Förderung einer unternehmerischen Kultur und Unterstützung der Neugründung und des Wachstums von kleinen und mittleren Unternehmen.
  • Die Förderung erfolgt durch die Unterstützung von Finanzierungsinstrumenten sowie durch Zuschüsse.

Zu den Finanzierungsinstrumenten gehört die betraglich begrenzte Bereitstellung von Eigenkapital (Eigenkapitalfazilität) und betraglich begrenzten Kreditbürgschaften (Kreditbürgschaftsfazilität).
Der Schwerpunkt solcher betraglich begrenzten Eigenkapital-Bereitstellungen für Wachstum liegt auf Fonds, die Unternehmen in der Expansions- und Wachstumsphase, insbesondere grenzüberschreitend tätigen Unternehmen, Risikokapital und Finanzierungsmittel aus Eigen- und Fremdkapital (Mezzanine-Finanzierung) zur Verfügung stellen.

Die Finanzierungsinstrumente richten sich nicht unmittelbar an die begünstigten Unternehmen, sondern werden durch Institutionen, die auf dem Finanzmarkt zwischen Angebot und Nachfrage vermitteln (sogenannte Finanzintermediäre) auf europäischer, nationaler oder regionaler Eben umgesetzt. Dazu gehören unter anderem die Europäische Investitionsbank (EIB) und der Europäische Investitionsfonds (EIF).

  • Hinzu kommen Zuschüsse für
  • Netzwerke,
  • Pilot- und Demonstrationsprojekte,
  • Technologievermarktungsprojekte,
  • Analysen und andere Projekte,
die im Rahmen spezifischer Bekanntmachungen vergeben werden.
Die Durchführung des Programms erfolgt auf der Grundlage jährlicher Arbeitsprogramme, die von der Kommission aufgestellt werden. Diese legen die Prioritäten, Maßnahmen, Teilnahmevoraussetzungen sowie Beteiligungsregeln fest.

Die Fördermittel für Unternehmen werden über sogenannte Finanzintermediäre verteilt oder im Rahmen spezifischer Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen vergeben, die im Internet auf der Webseite der Exekutivagentur für kleine und mittlere Unternehmen (EASME) und im Funding & Tenders Portal veröffentlicht werden. Eine unmittelbare Antragstellung durch Unternehmen ist im Rahmen dieses Programms nicht möglich.
Paul Diers

Bei Fragen zu Projekten der Unternehmenskunden
Tel.: +49 511 9 666 834
Fax: +49 511 9 666 701
Mail: paul.diers@ bundeszulage.de